Jahres-Rückblick

MEIN GROSSER UND PERSÖNLICHER JAHRESRÜCKBLICK 2019

WOW. WAS FÜR EIN JAHR. Das wird einem erst richtig bewusst, wenn man einen Rückblick macht. Dieser ist etwas länger geworden als geplant. Deshalb freue ich mich umso mehr, wenn du dir Zeit nimmst, bis zum Schluss zu lesen.

Vorab aber schon mal meine wichtigsten Learnings des Jahres:

  • Wage dich auch an Dinge, die du «nicht kannst». Es gibt einen Grund, dass etwas in dir nach dieser einen Sache ruft. Geh dem nach, du wirst alles Notwendige lernen!
  • Hol dir Hilfe, wenn du überfordert bist. In welchem Bereich auch immer. Von deinen FreundInnen. Oder bezahl eine Fachperson. Damit du weitergehen kannst. Das ist keine Schwäche, sondern Selbstverantwortung.
  • Lass dich auf Dinge ein, auch wenn sie verrückt, komisch, nicht normal, nicht vernünftig erscheinen. Vertrau deinem Bauchgefühl.
  • Ist unsexy, aber leider wahr: Man wächst mehr durch die Dinge, die (erstmal!) schieflaufen

Aber ganz von vorne.

JANUAR 

Das Jahr ist noch jung, und ich supermotiviert! Mit einem grossen Textauftrag eines innovativen Auftraggebers beginnt 2019 fulminant. Zudem bin ich das erste Mal Mitglied einer Mastermind Gruppe. Heartminds nennen wir uns. Wir treffen uns – auch heute noch – ca. einmal pro Monat, um uns auszutauschen, aktuelle Probleme zu besprechen und uns gegenseitig zu unterstützen. Wobei zu sagen ist, dass wir uns meist nicht «vor Ort» treffen, sondern online über die Plattform zoom.

Zudem starte ich ins letzte Halbjahr meines 2jährigen Kundalini Yoga Teacher Trainings. Mein 200 Stunden Basis-Training hatte ich im Sommer zuvor abgeschlossen und im Herbst dann weitere 300 Stunden drauf gepackt.

FEBRUAR

Ich habe eine Idee, von der ich schon lange träume, aber mich nicht richtig an die Umsetzung getraut habe: Ich möchte einen Online-Kurs anbieten. Wenn nur all die Technik nicht wäre! Ich mache erste Abklärungen und finde heraus, dass ich mein Handy mit grösserer Speicherkapazität ausrüsten kann und dieses somit als Kamera taugt. Auch meinen Laptop rüste ich mit 250 zusätzlichen GB aus. Ein Tripod dazu und schon fast kann es losgehen mit dem Filmen von Yogavideos.

Das spannende daran: Vor eine Kamera zu treten ist eigentlich mein grösster Horror. Aber die Onlinewelt fasziniert mich und ich finde den Gedanken, orts- und zeitunabhängig zu arbeiten einfach unwiderstehlich. Also muss ich mich jetzt etwas Neuem öffnen, Schritt für Schritt. Über eigene Limitierungen hinauswachsen.

Und was das Technische angeht: In etwas unerfahren zu sein ist nicht das gleiche, wie etwas nicht zu können. Ich glaube, gerade Frauen sagen bei technischen Dingen oft, dass sie das nicht können/verstehen. Die Wahrheit ist aber, dass sie sich einfach NOCH nicht mit etwas auskennen und darum das Wissen NOCH nicht haben. Ich bin ein gutes Beispiel dafür, dass sich in diesem Bereich in einem Jahr einiges tun kann. Doch mehr dazu später.

PS. Wenn ich meinen Planner vom letzten Februar anschaue, steht da des öfteren «Büsi-Dienst». So notiere ich mir, wenn ich die Katzen einer Freundin aufgrund Ferienabwesenheit füttern gehe. Dachte ich nehme das hier als kleine Anekdote mit rein.

Weitere Textaufträge kommen rein, die mir viel Spass machen und zusätzliches Einkommen bringen, was mit dem noch kleinen Yogageld und dem 40%-Job als Host im Coworking Space Birdhaus sehr willkommen ist. Meist ist es Content wie z.B. Blogartikel, oft sind es auch Newsletter, wie z.B der von Hello Vegan.

MÄRZ

Im Tauschdeal gegen Textarbeit lasse ich mich von einer Videospezialistin beraten und erhalte dabei einige super Tipps. Aus Budgetgründen muss ich (NOCH!) alles selber machen. Und um zu lernen, ist das auch gar nicht so schlecht. So kommt ein Puzzlestückchen zum anderen, manchmal auch kleine Dinge, wie der Abstand von der Yogamatte zur Wand und welche Farben ich idealerweise anziehe für ein schönes Gesamtbild.

Neben dem Technischen und allem weiteren Schnickschnack wird es Zeit für die eigentlichen Inhalte des Programms. Um mich nicht komplett zu überfordern, habe ich ein bestehendes Programm gewählt, dass ich mit Abgabe einer kleinen Gebühr weitergeben kann. Es ist ein 40-tägiges Kundalini Yoga & Detoxprogramm der kanadischen Kundalini Yoga Lehrerin und Naturheilpraktikerin Sat Dharam Kaur, das ich selber schon kennen gelernt und für gut befunden hatte. Da es auf Englisch ist, werde ich alle Kapitel des Programms auf deutsch zusammenfassen und alle enthaltenen Yogasequenzen selber aufnehmen. Um ehrlich zu sein: obwohl ich schon einiges klären konnte, habe ich immer noch Zweifel, ob ich das alles überhaupt hinkriege. Aber ich mache weiter.

Ein aussergewöhnliches Highlight des Monats: Ich besuche einen Mantra- und Harmoniumkurs. Und kaufe mir total unvernünftig ein 1000-fränkiges Instrument! Spontan!!! Mit Herzklopfen über diesen ungeheuren Entscheid, schleppe ich das 12-Kilo-Teil nach Hause. Und spiele am selben Abend beschwingt drauf los.

APRIL

Für die «Dreharbeiten» stelle ich unser gesamtes Wohnzimmer um. Wir nehmen alle 5 Videos des Programmes auf, tonlos, mit dem Plan, danach ein Voiceover zu machen, also die Erklärungen zum Video separat aufnehmen. Das geht mächtig in die Hose. Das Timing von Bewegungen und Stimme erscheint schier unmöglich. Meine Nerven liegen etwas blank. Zudem ist mein Laptop ob all den ungewohnt grossen Datenmengen der Videos und dem Gebrauch von iMovie so überfordert, dass ich mich jeden Moment vor dem für immer schwarzen Bildschirm fürchte.

Am Ostersonntag bin ich an einem Punkt, wo ich nicht mehr weiterkomme. Gefühle von Versagen und Scham kommen hoch. Ich recherchiere stundenlang zu allen möglichen Themen betreffend Videomachen, Speicherplatz, Schnittprogramme usw. Und komme keinen Millimeter weiter.

Am Ostermontag entscheide ich das einzig Richtige: Ich suche Hilfe. Und finde einen Top-Mac-Spezialisten, den ich gleich für den nächsten Tag buchen kann.

Um wieder etwas Leichtigkeit reinzubringen: Ich habe schon 15 Anmeldungen für das Programm und freue mich extrem über das Vertrauen. Umso peinlicher ist mir die Vorstellung, dass ich «es» nicht hinkriegen würde. Man sieht daran, dass ich mir mit meinen eigenen Limitierungen und der «für Technisches bin ich zu doof»-Geschichte, die ich mir erzählte, das Leben unnötig schwer machte. Aber manchmal muss man da wohl durch.

Das Learning aus dieser Situation: Wenn ich heute sehe, dass ich mit Versuchen und Recherchieren nicht weiterkomme, es jedoch gleichzeitig meine Energie und Freude an einer Sache raubt, HOLE ICH MIR HILFE! Das ist es einfach nicht wert. Und für etwas gibt es ja Leute, die gewisse Dinge (im Moment noch!) besser verstehen als man selbst und deshalb macht es einfach Sinn, sich helfen zu lassen und eben auch Geld zu investieren. Für das eigene Seelenheil. Und um in der eigentlichen Sache weiter zu kommen.

Der Mac-Typ entpuppt sich als Schatztruhe. 1. Mein Mac erhält einen radikalen Frühlingsputz. 2. Richtet dieser Held mir meinen Mac so ein, dass ich iMovie seither direkt von meiner zusätzlichen Speicherkarte aus öffnen kann und so meine Festplatte nicht belaste. 3. Nutze ich die Gelegenheit, all meine Fragen zum Mac zu stellen, die ich schon immer fragen wollte.

Ich mache in dieser Zeit so oft es geht die «Meditation for Healing Addictions» aus dem Kundalini Yoga (Spoiler Alert: Im Januar mache ich eine kostenlose Challenge mit dieser Meditation – stay tuned!). Sie hat genau diese suchtartigen Verhaltensmuster zum Thema, all die Dinge, die man sich seit Jahren oder sogar Jahrzehnten selber einredet, die einen klein halten und einfach Miesmacher sind. All dies lässt sich mit konsequenter Praxis sozusagen "überschreiben".

Daneben befasse ich mich mit den Teachings von Dr. Joe Dispenza und Onlinebusiness Superstar Sigrun. Und besuche einen Workshop im Volkshaus bei Kundalini Yoga Koryphäe Gurmukh, der Grand Old Lady, von dem ich einen kräftigen Bauchmuskelkater davontrage. Am gleichen Wochenende geniesse ich ausserdem das Mantra-Konzert der irischen Sängerin Ajeet Kaur (check her out on Spotify!).

MAI

Noch eine Woche bis zum Start meines Programmes. Ich habe mich entschieden, alle Videos nochmals neu zu machen, direkt gesprochen. Da ich nur ein Mikro mit Kabel habe, und aktuell nicht in einen kabelloses investieren möchte, entscheide ich mich, die Aufnahmen ohne Mikro zu machen. Im Nachhinein ein Fehler – meine Stimme ist auf den Videos zwar hörbar, aber etwas lauter wäre komfortabler zum Zuhören. Aber für Perfektion ist jetzt keine Zeit, getreu nach dem Motto «better done than perfect».

Weitere To do’s der Woche:

  • Ein Abo lösen bei Vimeo, wo ich meine Videos hochladen kann (beim ersten Video vergehen dabei schlappe 30 Stunden, erst später finde ich heraus, wie man dies effizienter lösen kann!)
  • Einen Memberbereich aufsetzen, wo sich alle Teilnehmenden auf meiner Webseite in einem separaten Bereich einloggen können und dort die Yogavideos sowie alle Infos zum Programm vorfinden. Das Programm beginnt an einem Montag und ich hatte mir vorgenommen, den Teilnehmendem am Freitag zuvor die entsprechenden Links zu senden. Und ich würde sagen, 23.30 Uhr zählt immer noch, schliesslich hatte ich keine genaue Zeit angekündigt!)
  • Hilfestellung beim Einloggen usw für die Teilnehmenden – die Sache mit der Technik scheint nicht nur mich herauszufordern
  • Separate Facebook-Gruppe erstellen für den Austausch

Rechtzeitig zum Start ist alles, wirklich alles fertig. 23 Leute sind dabei, viele davon kenne ich persönlich. Ich kann es kaum glauben. Was für eine Reise!

Das Programm beginnt, und ich – und auch die Teilnehmenden – haben so richtig Freude daran. Für mich wie auch für sie sind viele neue Erfahrungen mit dem Programm verbunden. Manche machen das erste Mal Kundalini Yoga. Oder eben: Ein Onlineprogramm mit.

Der Austausch über die Facebook-Gruppe funktioniert wunderbar. Fleissig werden Rezepte getauscht. Die Stimmung ist motiviert und sehr hilfsbereit. Ich tue mein Bestes, um dies aufrecht zu erhalten und die Leute umfassend zu betreuen und zu unterstützen. Es macht riesig Spass. Und ruft bereits nach Wiederholung!

JUNI

Schlussspurt: Letzte 2 Wochen des Programms. Insgesamt 3x treffen wir uns auch offline – denn auch Onlinefans wollen sich mal direkt in die Augen schauen oder umarmen.

Das Programm war für mich ein voller Erfolg und hat begeisterte Feedbacks von den Teilnehmenden hervorgerufen.

Mein Rucksack ist gepackt mit vielen Learnings!

PS. Im 2020 werde ich dieses Frühlingsdetox-Programm wiederholen. Bist du dabei? Ich mache sogar die Video NOCHMALS neu, diesmal mit super Tonqualität!

Wen ich an dieser Stelle unbedingt erwähnen möchte, ist mein Partner Werner Oberholzer. Für all meine Ideen zu begeistern, ist er immer wieder eine nicht wegzudenkende Unterstützung für mich. So wie er früher bei meinem veganen Brunch der charmante Barista war, ist er heute mein wunderbarer, humorvoller Filmassistent. Oder was eben gerade ansteht. Danke für alles, Liebster!

Yoga-Highlight des Monats: Workshop mit Gloria Latham. Die sportlichste Version von Kundalini Yoga, die ich kenne. Gab wieder einen ordentlichen Muskelkater, diesmal in den Beinen.

JULI

Beschwingt von meinen Learnings biete ich das erste Mal einen kostenlose 40-tägige Onlinechallenge an. Ich weiss ja jetzt, wie alles geht. Mit über 70 Teilnehmenden üben wir täglich die «Subhag Kriya», eine Sequenz für Fülle und Reichtum. Das Thema hat wohl viele angezogen! Ich mache 2 Videos, eines mit Erklärungen, eines mit der Sequenz selbst.

Natürlich ziehe auch ich die Sequenz täglich durch, selbst während dem 4-tägigen Abschluss-Yogaretreat auf Schloss Glarisegg, das das Ende meines Teacher Trainings signalisiert. Das Retreat von Imagine Academy ist einmal mehr grandios. Tief. Authentisch. Wunderschön. Mit Live-Musik. Und klar, so ein Abschluss ist immer auch emotional. Lachen und Tränen sind nahe beeinander. Und das Abschluss-Goodie für mich: Das erste Mal in über 40 Jahren wird Prasad, eine süsse Leckerei, die man nach der Morgenmeditation einnimmt, vegan zubereitet. Werde ich nie vergessen! Danke dafür, Hargobind Singh!

Ende Juli veranstalte ich das allererste Mal einen Mantra-Abend. Mit 17 Leuten singen wir Mantras, zu denen uns entweder Spotify oder mein Harmonium-Spiel begleitet. Wunderschön!

AUGUST

Am nächsten Morgen reise ich auf den Hof Narr. Ein paar intensive Küchentage stehen mir bevor. Schon seit Jahren bin ich Teil des 1. August-Brunches auf dem Lebenshof, für welchen viele Leute backen, kochen, den Hof vorbereiten und viele weitere Dinge tun. Dieser Anlass ist bekannt für ein veganes Buffet der absoluten Extra-Klasse. Vor allem aber steht er, wie der ganze Hof, für ein Beispiel, wie man Traditionelles neu interpretieren kann, modern, zukunftsweisend, empathievoll. Über 250 Menschen aus der ganzen Schweiz besuchen diesen Event, schlagen sich geniessend die Bäuche voll und lauschen den Geschichten der Narren Sarah und Georg während der Hofführung. Und mittendrin sind die Tiere, nicht auf dem Teller, sondern als Teil der Gesellschaft. Behütet und umsorgt. Geliebt. Auf Augenhöhe.

Nächstes August-Highlight ist mein Abschluss-Event der 40-tägigen Subhag-Kriya Challenge. Wir feiern im Birdhaus mit Kundalini Yoga, einem köstlichen veganen Brunch von «Green Daga» , Henna Tattoos von «Henna Art Schweiz» und Chakra-Expertin Vivi Gall von «Rock on! Life».

Und dann endlich tun Werner und ich das, worauf wir uns schon das ganze Jahr freuen: Wir fahren nach Berlin! Mit dem Zug. Ich freue mich auf die vibrierende Stadt, die sich als unser Langzeitprojekt herausgestellt hat. Airbnb beziehen, Velo mieten und los geht’s zu den Lieblingsplätzen. Was bei einem Berlin-Aufenthalt nicht fehlen darf, ist für mich der Besuch des Jivamukti-Yogastudios in Mitte. Nebst Kundalini ist Jivamukti meine andere Yoga-Liebe. Sehr verwandt mit Ashtanga, jedoch sinnlicher in der Umsetzung, körperlich immer noch intensiv, aber es haben auch Chanting und Meditation ihren festen Platz in jeder Klasse. Und ein Studio mit eigenem veganem Bistro. Da bin ich dann doch relativ einfach zufrieden zu stellen. Yoga & vegan Food = Sandra ist happy.

Ich nehme mir in Berlin ein bisschen frei und arbeite doch auch täglich. Nicht viel, einfach ein paar Fäden ziehen. Denn im Oktober soll mein zweites Detox-Programm starten. Und die Anmeldungen kommen bereits rein, viele davon sind Repeaters vom Frühling, die es im Herbst nochmals wissen wollen.

Berlin flasht uns wieder. Und ein Plan erwacht erneut. Wir wollen mal einen, zwei, drei Monate dort leben. Vielleicht im 2020? Wenn ich aus meinen Online-Projekten ein stabiles Business aufbauen kann, dazu die Einnahmen vom Texten, dann wäre das theoretisch möglich. Und auch praktisch. Also ran! :)

SEPTEMBER

Ein neues veganes Café bzw. eigentlich eher eine Konditorei eröffnet bei mir im Quartier. Der Sprössling von Gnädiger. Fast kommen wir uns vor, als ob wir noch in Berlin wären. Raus aus dem Haus und rein ins vegane Café, das kennen wir sonst nur von dort.

Ich promote fleissig mein neues Detox-Programm. Und es wirkt. Zwar tröpfelnd, aber die Anmeldungen kommen stetig rein. Absolut genial zu beobachten ist, dass der ganze Krampf vom Frühjahr erledigt ist: Mühelos mache ich alle Vorbereitungen, was beim ersten Mal so schwer war, ist jetzt spielend einfach. Es hatte sich also gelohnt, durchzubeissen. Obwohl ich mir wie schon gesagt nun bei Bedarf schneller Hilfe holen würde.

Auch bei diesem zweiten Durchgang wähle ich ein bestehendes Programm derselben Kanadierin. Während im Frühjahr die Entgiftung der Leber im Vordergrund gestanden hatte, sind es jetzt der Darm und die Lunge. Wieder schreibe ich deutsche Zusammenfassungen und nehme die entsprechenden Yoga-Videos auf, diesmal im Vergleich zum ersten Mal praktisch tiefenentspannt.

Ich besuche ein Kundalini Yoga Weekend zum Thema «Leadership & Success» und geniesse das tiefe Eintauchen in die Lehren von Yoga Bhajan, der Kundalini Yoga in den Westen gebracht hat.

OKTOBER

Die Vorbereitungen laufen weiter, Ende Oktober beginnt mein zweites Onlineprogramm. Doch zuvor erwartet mich ein weiteres Abenteuer: Nach über 9 Jahren bewusster Flugabstinenz reise ich nach Mallorca ans «Camp Grace» von Kundalini Yoga Unternehmerin und Aushängeschild «Guru Jagat». Und es ist ganz klar kein «Retreat», sondern wirklich ein «Camp». In einem Kloster in den Bergen Mallorcas, Start jeweils um 4 Uhr morgens. Dafür am Abend dann «nur» bis 22/23 Uhr, so als Ausgleich. Ha ha.

Die Tage bescheren mir nebst Schlafmangel eine unglaublich tiefe Praxis, umgeben von 150 Frauen. Dazu viel Lachen, etwas Weinen, tolle Gespräche und Bekanntschaften und aussergewöhnlich schlechtes Essen. Der Frass war tatsächlich so übel, dass ich ihn an dieser Stelle einfach kurz erwähnen muss. Ist im Nachhinein aber vor allem amüsant.

Umso mehr geniesse ich die darauf folgenden Tage in Palma de Mallorca, wo ich in einem liebevoll hergerichteten Airbnb wohne, in tollen Cafés mit richtig gutem Food verweile, den Anblick des Meeres in mich aufsauge und weiter täglich Kundalini Yoga übe, noch immer mit Guru Jagat. Denn die Amerikanerin führt nebst mehreren Studios in den USA auch eines Palma, unter dem Namen Ra Ma Yoga Institute. Zusammen mit dem Jivamukti Studio in Berlin Mitte wird Ra Ma Mallorca sofort mein neuer Favorite. 

Interessante Beobachtung: Wenn viele Menschen ins Studio möchten (und das ist der Fall, wenn Guru Jagat persönlich vor Ort ist), dann gibt’s pro Person nur noch Platz für eine halbe, sprich gefaltete Matte! Ok. Sowas hab ich noch nie gesehen. Ist jetzt nichts für täglich, aber geht wenn's sein muss auch. Vor allem wenn die Klasse und das Ambiente einfach der Hammer sind.

Ganze oder halbe Matten hin oder her, in mir entfacht in diesen Tagen etwas. Ich spüre, da muss ich wieder hin. Der Vibe dieses Studios, Guru Jagat und wie sie ihr Unternehmen führt (beispielsweise werden alle ihre unterrichteten Klassen und Lectures auf Video aufgenommen und später für ihre bezahlten Online-Angebote sowie auf ihrem YouTube-Kanal wieder verwendet. Das ist ja mal smart – ich bin ziemlich beeindruckt!). Ich glaube, ich habe meinen Business-Coach gefunden, getarnt als Yogalehrerin.

NOVEMBER

Der Detoxkurs ist in vollem Gange. Für manche ist der Start recht harzig, auf körperlicher und seelischer Ebene. Beim Detoxen können vor allem zu Beginn viele unangenehme Gefühle hochkommen. Gefühle, die gefühlt werden wollen und darum an der Oberfläche erscheinen. Da sie eh schon da sind, heisst man sie am besten willkommen und schaut sich die mit ihnen verbundenen Wünsche oder Verletzungen an. Ein idealer Zeitpunkt, um Mitgefühl mit sich selber zu üben, zumal man während eines Detox auch empfindsamer ist. Emotional scheint dieser Herbstdetox schwerer zu sein als derjenige im Frühling. Das meine ich nicht wertend, sondern einfach als Feststellung. Liegt es an der Jahreszeit, der Temperatur, dem bevorstehenden Advent? Wohl ein Mix von allem.

Obwohl im gesamten auch dieses Detox-Programm gut läuft, wird mir eines klar. Das nächste Programm entsteht komplett aus meiner Feder. Es ist Zeit, etwas Eigenes zu kreieren. Etwas, das aus meinen eigenen Interessen und Werten entsteht, wo ich ganz direkt von mir persönlich etwas weitergeben kann. Etwas, das den Menschen hilft, zu Beginn des Jahres ihre guten Vorsätze umzusetzen.

Die Themen sind schnell klar: Vegane Ernährung & Lifestyle, Kundalini Yoga & Meditation, Minimalismus und Zero Waste. «Gesund und bewusst ins neue Jahr» entsteht. Ein neues 40-tägiges Programm, vom 6. Januar bis zum 14. Februar. Vom 3-Königstag bis zum Valentinstag. Ist Zufall mit den Daten, aber hat sich einfach so schön ergeben.

In diesem Programm gebe ich alles weiter, was ich mir in den letzten Jahren zu diesen Themen angeeignet habe.

Alles zum Programm "Gesund und bewusst ins neue Jahr" findest du hier, und in ein paar Tagen geht es wie du siehst bereits los. 

Aus der Ausschreibung:

«Stell dir vor...

• du hättest eine regelmässige Yoga- & Meditationspraxis, die dir Energie, Klarheit und innere Ruhe verschafft

• du würdest mit Leichtigkeit und Freude eine vegane Ernährung in deinen Alltag integrieren und gut Bescheid wissen über deren gesundheitliche, ökologische und ethische Vorteile

• in deinem Zuhause wären nur noch Dinge, die dir Freude machen oder regelmässig in Gebrauch sind und alles wäre ordentlich, sauber und übersichtlich?

• du würdest deutlich weniger konsumieren, zudem weniger Abfall produzieren und wärst total glücklich darüber?»

Zu den Details geht’s hier, mit CHF 50 Ermässigung bis Dienstag, 31. Dezember.

DEZEMBER

Adventszeit. Und Zeit, das neue Jahr aufzugleisen. Um am 1.1. parat zu sein.

Ich erfülle mir den seit Oktober anklopfenden Wunsch und buche ein weiteres Teacher Training. Wo wohl? Natürlich in Mallorca, bei Guru Jagat und ihrem Lehrer, Harijiwan. Unvernünftig. Aber fühlt sich richtig an.

D.h. mein im Januar startendes Programm werde ich teilweise von Mallorca aus leiten, inklusive den wöchentlichen Lectures zu den diversen Themen. Da es ein Onlineprogramm ist, können ja sowohl ich als auch die Teilnehmenden von überall aus dabei sein. Schon cool, oder? Ich freue mich sehr auf diesen Januar. Ich werde mich auf alles gut vorbereiten und gleichzeitig genügend freien Raum lassen, damit auch Unerwartetes entstehen kann.

Ein weiteres wichtiges Ereignis im Dezember: am 20.12. habe ich meinen letzten Arbeitstag im Birdhaus. Und damit ein Einkommen, das wegfällt. Aber auch Zeit, die nun zur Verfügung steht, um meine Selbstständigkeit nachhaltig aufzubauen. Ob ich Schiss habe? Ja. Absolut. Ob ich vertraue und positiv gestimmt bin? Ja. Absolut. Hab ich eine Vision und einen Plan, wie ich dorthin komme? Ja. Absolut.

Was ich nun brauche, ist ein Mix aus Intuition und Strategie. Und Support. Etwas Glück schadet natürlich auch nie. Noch eine rechte Portion Biss dazu – auch nicht falsch.

Ich bin dankbar, dass ich umgeben bin von wunderbaren Frauen und einem Partner, die mich stets ermutigen und unterstützen. Viele der Frauen habe ich tatsächlich im Birdhaus kennengelernt und ich freue mich, dass unser gemeinsamer Weg unabhängig von diesem Ort weitergeht.

Und noch etwas habe ich vor einigen Tagen eingeleitet und finde es einfach mega aufregend: Im April werde ich ein Retreat durchführen im Südtirol! 4 Tage im veganen 4****Bio-Hotel, mit Vollpension und persönlicher Betreuung von mir, mit intensiver Yogapraxis (keine Angst, nicht um 4 Uhr morgens!) und genügend Zeit zur freien Verfügung. Das Retreat ist für diejenigen geeignet, die sich etwas ganz Besonderes gönnen und gleichzeitig komplett entspannen möchten. Alle Details findest du hier.

Last but not least wird es ab dem 11. Januar eine monatliche Community Masterclass geben. Eine 2-stündige Kundalini Yoga Klasse, gefolgt von exklusiven veganen Köstlichkeiten, manches davon von mir selber zubereitet. Die Community Masterclass ermöglicht eine tiefe, etwas längere Praxis mit Yoga, Mantra-Chanting und Meditation und lädt ein zum Austausch und Freundschaften schliessen. Ich freue mich auf dieses regelmässige Format – und natürlich auf dich!


UND DAS WAR DER JAHRESRÜCKBLICK

Ich bin einige Stunden dran gesessen und es hat mir riesig viel Freude gemacht, diesen zu schreiben. Wenn du bis hierhin gelesen hat: Tausend Dank für deine Zeit, ich schätze das sehr.

Schreib mir gerne in die Kommentare, was du für dich daraus mitnehmen konntest. Oder wenn du Fragen hast.


Alles Liebe für dich und auf ein wundervolles Jahr 2020!

Sandra


PS. Ich kann es dir nur empfehlen, ebenfalls deinen persönlichen Jahresrückblick zu machen. Man vergisst so schnell, wie viel eigentlich in einem Jahr passiert!

Movement of Loveletter

Inspirationen für dein Herz, Yoga, Events und mehr.

4 Kommentare

  • Liebe Sandra
    Ich bin nicht immer ganz so bewusst unterwegs, aber dein Rückblick, der super toll geschrieben ist, hat mich dazu animiert, mir mein 2019 nochmals vor Augen zu führen und davon ableitend meine Wünsche und Bedürfnisse besser formulieren zu können, Klarheit zu schaffen. In dem Sinne, mit viel Elan in ein gfreutes 2020.
    Liebe Grüsse Maja
  • Liebe Maja,
    Danke vielmals, ja, ich finde das ist mega wichtig, auch zu honorieren, was in einem Jahr Leben alles abgeht! Viel Spass bei deinem eigenen Rückblick und ein tolles 2020!
    Liebe Grüsse, Sandra
  • Hallo Sandra
    Der Rückblick ist dir mega gut gelungen. Der Beitrag hat mich total inspiriert und ich werde in den nächsten Tagen auch einen Rückblick schreiben.
    Es ist schön zu lernen, wie man auf sein Herz hört und seinen Sehnsüchten folgt.

    Weiterhin viel Erfolg und wunderschöne Tage auf Mallorca.
    Franzi
  • Hallo Franziska, merci vielmals, das freut mich sehr, dass dich der Beitrag inspiriert hat :) Ja, mach das unbedingt, das führt einem wirklich vor Augen, was alles so passiert ist im (bald) vergangenen Jahr!
    Alles Liebe und danke, freue mich schon auf Mallorca!
    Sandra

Was denkst du?

© 2020 Movement of Love
Powered by Chimpify